Auflösung

Wir haben uns aufgelöst, die Seite ist aber als Archiv weiter online.

Streik der BNG-FAU

Ar­beits­kampf in der Gas­tro­no­mie | Dres­den

Seit einer Woche wird in Dres­den die Knei­pe „Trotz­dem“ von der Ba­sis­ge­werk­schaft Nah­rung Gas­tro­no­mie (BNG-FAU) be­streikt. Vor­ran­gig geht es darum die ge­plan­te Kün­di­gung von Kol­le­gIn­nen zu ver­hin­dern. Die Be­sit­zer re­agier­ten mit einer Aus­sper­rung und lie­ßen ihr Ge­schäft schon­mal vor­sorg­lich ge­schlos­sen. Wir un­ter­stüt­zen die For­de­run­gen der Strei­ken­den und rufen alle Men­schen vor Ort auf, die Streik­pos­ten der BNG-​FAU zu be­su­chen. Helft mit die­sen Streik zu einem er­folg­rei­chen Ende zu brin­gen!
Hin­ter­grund­infos fin­det ihr auf der Seite der bun­des­wei­ten FAU und der BNG-​FAU in Dres­den.

ASJ Kneipenabend am 20.12.13

Kneipe

Zeit für Plan (A) im Ruhrpott

Die Kam­pa­gne der Anarchistischen Föderation Rhein und Ruhr

Immer wie­der hören und lesen wir etwas über An­ar­chie. Mal trifft sie sich zu Tau­sen­den dis­ku­tie­rend und hi­lo­so­phie­rend in St. Imier, mal „oc­cu­p­iert“ oder blo­ckiert sie Stra­ßen, Plät­ze und ganze Ban­ken­vier­tel. Oder wir hören, dass die An­ar­chie an­geb­lich in So­ma­lia „herr­sche“ oder, dass sie im mo­der­nen Wil­den Wes­ten Mo­tor­rad­gangs bil­det.

Oft wird sie fälsch­li­cher­wei­se auch ein­fach mit Chaos und Zer­stö­rung gleich­ge­setzt.

Aber stimmt das so? Warum diese wi­der­sprüch­li­chen Dar­stel­lun­gen? Was ist An­ar­chie ei­gent­lich? Wel­che Ziele ver­fol­gen An­ar­chist*innen, warum und wie or­ga­ni­sie­ren sie sich und vor Allem: Lässt sich An­ar­chie ver­wirk­li­chen?

Diese und viele an­de­re Fra­gen wer­den uns An­ar­chist*innen immer wie­der ge­stellt.

Mit un­se­rer Kam­pa­gne „Zeit für Plan A“ wol­len wir ver­su­chen diese Fra­gen zu be­ant­wor­ten und einen Ein­blick in die Ge­schich­te, Ge­gen­wart und Zu­kunft der Idee der An­ar­chie wagen.

Ei­ner­seits wol­len wir so eine brei­te Öf­fent­lich­keit er­rei­chen und über an­ar­chis­ti­sche Idea­le auf­klä­ren. An­de­rer­seits wol­len wir den ak­tu­el­len Or­ga­ni­sie­rungs­pro­zess im Rhein/Ruhr Ge­biet vor­stel­len und vorr­an­trei­ben.

Neben all­ge­mei­nen Ein­füh­run­gen und di­ver­sen Bli­cken “zu­rück und nach vorne” wol­len wir die An­ar­chie und ihre Or­ga­ni­sa­ti­ons­mög­lich­kei­ten vor­stel­len und einen Über­blick über ver­schie­de­ne The­men und an­ar­chis­ti­schen Hal­tun­gen dazu dar­stel­len.

Vor allem aber wol­len wir euch ein­la­den mit uns zu dis­ku­tie­ren. Wel­che Wün­sche und Be­dürf­nis­se haben wir und wie kön­nen wir diese fern­ab von Stell­ver­tre­ter­po­li­tik er­fül­len.

Zeit für Plan (A)

16.11.13 Internationaler Tag für Toleranz – gegen Faschismus und rechte Strukturen-Dortmund

Aufruf:

In Dortmund ging es in letzter Zeit gegen Faschisten dann auf die Straßen, wenn ebendiese aufmarschierten.
Von dieser Position der Reaktion gilt es nun Aktion zu übernehmen und ein klares Zeichen gegen die Faschisten zu setzen!

„Internationaler Tag für Toleranz – gemeinsam gegen Faschismus und rechte Strukturen!
Toleranz ist das gelten lassen anderer Weltanschauungen, Religionen, Überzeugungen und Lebensentwürfe. In den Grund- und Menschenrechten ist das Toleranzgebot in der Form von Gedanken-, Glaubens- und Gewissensfreiheit normiert.
Soweit die Theorie. Die Praxis sieht auch im 21. Jahrhundert leider oftmals anders aus. Andere Kulturen, Religonen und Lebensweisen werden oft weiterhin nicht toleriert. Dies geschieht nicht im Verborgenen. Parolen rechter Parteien, Übergriffe freier Kameradschaften und/oder Alltagsrassismus sind allgegenwärtig. Aufmerksam werden die meisten allerdings erst, wenn wieder ein rechts-orientierter Übergriff geschehen ist oder die Nazis in der eigenen Stadt marschieren. Doch rechte Strukturen in Form von Parteien, organisierten Kameradschaften und kleineren Gruppierungen sind Tag für Tag aktiv und diesem gilt es, entschieden entgegenzutreten. Mit unserer Demo wollen wir zeigen, dass wir keinen Bock auf Faschismus, Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit haben – nicht heute, nicht morgen oder sonst irgendwann. Gemeinsam gehen wir auf die Straße und zeigen den Faschisten, was wir von ihnen halten. Wir wollen ein vielfältiges, kämpferisches und deutliches Zeichen gegen rechts – und für Toleranz setzen!

Wir treffen uns am 16..11 um 12Uhr an der Ecke Schützenstraße/ Mallinckrodtstraße.“

Die FAU Bielefeld eröffnet ihr Gewerkschaftsbüro

Neueröffnung!

mit Texten, Lesungen, Musik, Kaffee, Schnittchen, Sekt und Selters!

am Samstag, 23. November 2013

ab 14.00 Uhr in der Metzerstr.20 in Bielefeld

Das FAU – Büro bietet
– kostenlose Hilfe und Tipps bei Ärger oder Stress auf der Arbeit, dem Amt: zu wenig oder gar kein Geld ausgezahlt, Urlaub verweigert, unbezahlte Überstunden
– einen Treffpunkt, um sich mit Menschen auszutauschen, die unseren Ideen nahe stehen, die einfach mehr wissen, einen Kaffee trinken, Zeitung oder Buch lesen, diskutieren wollen
– einen Raum für inhaltliche Veranstaltungen, Diskussionen, Lesungen, Literatur, Filme, Kleinkunst
– unseren Mitgliedern fair gehandelte, ökologisch hergestellte Produkte aus Kollektivbetrieben: Kaffee, Wein, Nudeln, Olivenöl usw.
– ein „Bewegungsgedächtnis“ in Form einer Bibliothek mit mehreren tausend Bänden, ein umfangreiches Zeitschriften- und Dokumentenarchiv sowie eine Vielzahl audiovisueller Medien.
– Hilfe und Unterstützung bei Computerproblemen, Beratung bei Hardware, Linux-Schulungen
– eine Vernetzung mit weiteren Basisgewerkschaften und – gruppen in Bielefeld und der ganzen Welt

FAU Bielefeld

http://faubielefeld.blogsport.de/

Unterstützt das FAU-Büro in Bielefeld!

Liebe Interessierte, Freund_innen, Genoss_innen,

wir von der anarcho-syndikalistischen Freien Arbeiter- und Arbeiterinnen-Union (FAU Bielefeld) sind eine gewerkschaftliche Gruppe, die sich der Idee der Herrschaftslosigkeit verpflichtet fühlt. Unsere Aktionsformen zielen auf eine selbstverwaltete Gesellschaft ab, in der keine Entscheidungen ‚von Oben’ mehr stattfinden und alle Menschen ihr Recht umsetzen können, an Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt zu sein. Die Gesellschaft soll sich von unten organisieren, frei von Kapitalismus und Hierarchien, das ist unsere Forderung und unser praktisches Ziel. Die anarcho-syndikalistische Idee, sich von unten zu organisieren, hat nun auch in Bielefeld eine feste Anlaufstelle, und zwar inform eines FAU- Büros (Metzer Str. 20, 33607 Bielefeld).

Das FAU-Büro soll künftig
– eine kostenlose Beratung im Konfliktfall mit euren Arbeitgeber_innen anbieten
– inhaltliche Veranstaltungen organisieren, z.B. zu Themen der Arbeitswelt
– das Treffen und einen Austausch mit Menschen ermöglichen, die ebenfalls an einer herrschaftsfreien Gesellschaft interessiert sind und gemeinsam die Entwicklung vorantreiben möchten
– der Standort einer anarchistischen Bibliothek sein
– und Teil einer Vernetzun mit möglichst vielen emanzipativen Gruppen .

Von diesem Büro
können viele gute Impulse ausgehen, allerdings benötigen wir dazu auch eine halbwegs gesicherte finanzielle Basis. Vieles wurde schon erreicht. Die Büroeinrichtung läuft auf vollen Touren, ein Grundstock für die Miete ist vorhanden Aber es ist alles noch recht knapp bemessen. Daher möchten wir dich/euch gerne um Solidarität und finanzielle Unterstützung bitten. Um unser Projekt langfristig zu stabilisieren, wäre zum Beispiel ein Dauerauftrag von 5 bis 10 Euro monatlich toll, aber wir freuen uns ebenso über eine einmalige Spende. Unterstützt das FAU-Büro Bielefeld!

Unser Konto:
FAU Lokalföderation Bielefeld
Kontonummer 47 88 478
Bankleitzahl 830 654 08
Deutsche Skatbank
(Anmerkung: Die Deutsche Skatbank ist eine Zweigniederlassung der Volks- und Raiffeisenbank Altenburger Land)

Freie ArbeiterInnen Union (FAU) Bielefeld
Kontakt: faubi-kontakt[ät]fau.org

Lesetipp – „Mit uns zum Freiheitskampf!“

Eine Neuerscheinung aus dem Barrikadeverlag | online ohne Vor- und Nachwort zu lesen auf Anarchismus.at

Mit uns zum Freiheitskampf! – Das Programm der Syndikalistisch-Anarchistischen Jugend (S.A.J.D.)

Reprint von 1932

mit einem Vor- und Nachwort von Emmelie Öden

http://verlagbarrikade.files.wordpress.com/2013/05/sajd-freiheitskampf-cover.jpg

Der vorliegende Text erschien als Broschüre der SAJD und sollte ihr als Werbung unter der arbeitenden Jugend dienen. Das genaue Erscheinungsdatum ist nicht bekannt, es lässt sich jedoch dank einiger Anzeigen in „Der Syndikalist“ ein ungefährer Zeitraum ermitteln. So wurde im April 1932 in der Ausgabe Nr. 15, eine erste Mitteilung abgedruckt, die auf das Erscheinen der Broschüre hinweisen sollte.“ (Aus dem Nachwort). „Mit uns zum Freiheitskampf!“ wurde als Informations- und Agitations-Broschüre in einer Auflage von mindestens 4.000 Exemplaren gedruckt, gelangte aber nur kurzzeitig zur offenen Verteilung. Im Januar 1933 waren die Nazis an die Macht gelangt und illegalisierten jegliche anarchistische und syndikalistische Betätigung. Die vorliegende Broschüre war Jahrzehntelang verschollen.

 

Inhalt:

Die Lage der arbeitenden Jugend

Die Jugendbewegung

Vor neuen Katastrophen

Die Syndikalistisch-Anarchistische Jugend Deutschlands (S.A.J.D.)

Aufgaben der arbeitenden Jugend im Klassenkampf :

– Wirtschaftlicher Kampf

– Erziehung zum Sozialismus

Gegen den Faschismus aller Spielarten

Für die soziale und rechtliche Besserstellung der Jugend in der Gesellschaft

Die S.A.J.D. und die Parteien

Alter und neuer Sozialismus

 

verlag | barrikade – Agitations-Heft #1

Mit uns zum Freiheitskampf!, 36 Seiten, A5, Preis pro Exemplar: 1,- € zuzüglich 1,- € Versandkosten (leider). 5 Expl. für 5,- € inkl. Porto (bei Bestellung mit Büchern oder der barrikade natürlich versandkostenfrei!)

Bestellungen an: barrikade [at] gmx.org

http://verlagbarrikade.wordpress.com/

http://muckracker.wordpress.com/

Nazidemo 13.7.2013 Dortmund

Da vergangenes Wochenende ein Nazikonzert aufgelöst wurde:
http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/polizei-loest-neonazi-konzert-auf
haben die Faschos hier die Rechte (eine neue Rechte Partei, die auch bei den kommenden Bundestagswahlen antreten wird.)
zu einer Demonstration gegen die Auflösung ihres Konzertes letztes Wochenende aufgerufen, da am Samstag in Dortmund der Polizeitag stattfinden soll.
http://www.dortmundecho.org/2013/07/13-juli-kommt-zur-demonstration-gegen-den-nrw-polizeitag-in-dortmund/ (ist der Aufruf der faschos)
Die Faschos sind ziemlich angepisst, da sie ihr Konzert nicht abhalten konnten und nutzen dies nun als Grund um Aufzumarschieren.
Dass Faschisten aber ungestört durch die Stadt ziehen, und ihre Menschenverachtende Propaganda verbreiten können wär nicht schön.
Daher, kommt wenn ihr Zeit habt nach Dortmund und zeigt den Nasen, dass sie weder dort noch anderswo ungestört aufmarschieren können!
(Wenn ihr keine Zeit habt, nehmt euch welche und kommt auch nach Dortmund.)
Die Nazidemo beginnt um „14.00 Uhr am S-Bahnhof Dortmund Stadthaus
die Strecke führt zum zuständigen Polizeipräsidium, wo eine Zwischenkundgebung stattfinden wird und endet mitten im linksbürgerlich-alternativen Kreuzviertel.“ (ja das ist strg+c von den Faschos, aber was soll ich mich anstrengen)
Von Antifaschistischer Seite habe ich bis jetzt noch nichts gefunden, wenn ihr da was findet, dann kommentiert das doch einfach, dann haben wir nicht nur spam im Postfach :D
es ist doch was zu finden:http://dortmundnazifrei.wordpress.com
http://de.indymedia.org/2013/07/346724.shtml

„Hier nun unser Informationsstand zum morgigen Samstag.

Die Dortmunder Nazis, die ja seit geraumer Zeit unter dem Deckmantel “Die Rechte” firmieren, werden ihren für morgen geplanten Aufmarsch um 14:00 Uhr am Stadthaus, (vermutlich Ausgang Südbad) beginnen. Nach unseren Informationen haben sie tatsächlich eine Route genehmigt bekommen, die von dort zum Polizeipräsidium und durch das Kreuzviertel zum Sonnenplatz führt. Soweit wir wissen, soll der Sonnenplatz der Ort ihrer Abschlusskundgebung sein.

Um 16:00 Uhr lädt die Stadt Dortmund zusammen mit dem Integrationsrat zur Einweihung eines Ortes der Erinnerung und einer Gedenkstätte für die Opfer der NSU-Terrorzelle ein. Dieser Gedenkort ist an der Steinstrasse/Ecke Quadbeckstr.

Bereits in der Vergangenheit riefen die dortmunder Nazis dazu auf, diese Einweihung “zu beobachten”

In den Beratungen im Bündnis zeichnet sich ab, für den Samstag den Schwerpunkt der Aktivitäten auf die Einweihung der Gedenkstätte zu legen. Nicht ausschließend, dass wir die AnwohnerInnen am Sonnenplatz in ihrem Protest gegen eine Abschlusskundgebung unterstützen werden.

Wir werden Euch im Laufe des Tages über unseren Twitterkanal und ggf. über den SMS Verteiler über die aktuellen Entwicklungen informieren.“

Dortmund Nazifrei (http://dortmundnazifrei.wordpress.com)

Konzert mit Konny und Alex + Filmvorführung – 9. Juli im AJZ

mit viel Lust auf Punkrock und Sinn fürs Schöne gegen die ganze Gesamtscheiße
Wir von der ASJ Bielefeld haben die beiden Liedermacher Konny und Alex eingeladen auf ihrer Tour einen Abstecher nach Bielefeld zu machen und so schauen die zwei am Dienstag 9. Juli für ein Konzert im AJZ vorbei!
Konny und Alex kommen aus Berlin und entlangweilen mit Gitarre, Gesang und Quetsche den angestaubten Begriff Liedermacher. Ihre Musik ist voller Emotionen,Sehnsucht und Humor, behandelt den alltäglichen Wahnsinn, den Wunsch nach dem schönen Leben und nicht zuletzt den Drang zu kämpfen für eine Welt in der wir alle wirklich frei leben können.
Im Vorfeld zeigen wir ab 18 Uhr im AJZ-Kino den Film „The 4th World War“ – der Eintritt zum Film ist frei!
Außerdem gibt’s leckeres veganes Essen gegen Spende.
Konzertbeginn 20 Uhr
Eintritt 3-6€ nach Selbsteinschätzung
AJZ, Heeper Straße 132, Bielefeld

– Ⓐ –

eine Art Synthese von persönlicher Freiheit und sozialer Gerechtigkeit durch solidarisches Zusammenwirken aller, das der Gesellschaft wieder Inhalt gibt

- Rudolf Rocker -

Nächste Termine

  • Keine Termine.

Terminkalender

April 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archiv