Die Kam­pa­gne der Anarchistischen Föderation Rhein und Ruhr

Immer wie­der hören und lesen wir etwas über An­ar­chie. Mal trifft sie sich zu Tau­sen­den dis­ku­tie­rend und hi­lo­so­phie­rend in St. Imier, mal „oc­cu­p­iert“ oder blo­ckiert sie Stra­ßen, Plät­ze und ganze Ban­ken­vier­tel. Oder wir hören, dass die An­ar­chie an­geb­lich in So­ma­lia „herr­sche“ oder, dass sie im mo­der­nen Wil­den Wes­ten Mo­tor­rad­gangs bil­det.

Oft wird sie fälsch­li­cher­wei­se auch ein­fach mit Chaos und Zer­stö­rung gleich­ge­setzt.

Aber stimmt das so? Warum diese wi­der­sprüch­li­chen Dar­stel­lun­gen? Was ist An­ar­chie ei­gent­lich? Wel­che Ziele ver­fol­gen An­ar­chist*innen, warum und wie or­ga­ni­sie­ren sie sich und vor Allem: Lässt sich An­ar­chie ver­wirk­li­chen?

Diese und viele an­de­re Fra­gen wer­den uns An­ar­chist*innen immer wie­der ge­stellt.

Mit un­se­rer Kam­pa­gne „Zeit für Plan A“ wol­len wir ver­su­chen diese Fra­gen zu be­ant­wor­ten und einen Ein­blick in die Ge­schich­te, Ge­gen­wart und Zu­kunft der Idee der An­ar­chie wagen.

Ei­ner­seits wol­len wir so eine brei­te Öf­fent­lich­keit er­rei­chen und über an­ar­chis­ti­sche Idea­le auf­klä­ren. An­de­rer­seits wol­len wir den ak­tu­el­len Or­ga­ni­sie­rungs­pro­zess im Rhein/Ruhr Ge­biet vor­stel­len und vorr­an­trei­ben.

Neben all­ge­mei­nen Ein­füh­run­gen und di­ver­sen Bli­cken “zu­rück und nach vorne” wol­len wir die An­ar­chie und ihre Or­ga­ni­sa­ti­ons­mög­lich­kei­ten vor­stel­len und einen Über­blick über ver­schie­de­ne The­men und an­ar­chis­ti­schen Hal­tun­gen dazu dar­stel­len.

Vor allem aber wol­len wir euch ein­la­den mit uns zu dis­ku­tie­ren. Wel­che Wün­sche und Be­dürf­nis­se haben wir und wie kön­nen wir diese fern­ab von Stell­ver­tre­ter­po­li­tik er­fül­len.

Zeit für Plan (A)